Login | Registrieren


Eingeloggt bleiben

Operation Chromite - Lee Jeong-jae, Lee Beom-soo, Gwailo

Diskutiere über asiatische Filme, Darsteller oder alles andere, das den Asien-Film-Fan interessiert.

Operation Chromite - Lee Jeong-jae, Lee Beom-soo, Gwailo

Beitragvon Mic am Do, 19.05.2016, 20:24

Bild

Vom Regisseur von u.a. 71-Into the Fire (2009) und A Moment to Remember (2004).

Der eine Typ ist der von Ein Herz und eine Kanone.
Die Rolle, die er spielt: Bild

[youtube]SMzLda9vTTU[/youtube]
Benutzeravatar
Mic
Asia Maniac
 
Beiträge: 6622
Registriert: Mo, 24.07.2000, 0:01
Filme bewertet: 1
Feedback: 14|0|0


Werbung
 

Re: Operation Chromite - Lee Jeong-jae, Lee Beom-soo, Gwailo

Beitragvon Max Power am Do, 19.05.2016, 21:25

Dass die immer noch wie früher in Hongkong einfach irgendwelche unbekannten, ausländischen Touristen für kurze Rollen in ihre Filme zerren müssen. :mrgreen:
"Wie kann man eine Blu Ray DVD auf den Markt bringen, welche bei entsprechender Ausrüstung(Blue Ray Player, HDMI Kabel zum Full HD Fernseher mit HDMI Eingang)trotzdem noch schwarze Balken oben und unten auf den Bildschirm bringt ?" (Amazon)
Benutzeravatar
Max Power
Asia Maniac
 
Beiträge: 5903
Registriert: Do, 11.10.2001, 0:01
Wohnort: Berlin, Frankfurt (Main)
Filme bewertet: 340
Filme rezensiert: 10
Feedback: 9|0|0
Mein Marktplatz: Nein

Re: Operation Chromite - Lee Jeong-jae, Lee Beom-soo, Gwailo

Beitragvon bewitched240 am Sa, 21.05.2016, 9:23

:lol: :lol: :lol:
Benutzeravatar
bewitched240
Asia Maniac
 
Beiträge: 3115
Registriert: Di, 06.01.2004, 18:58
Wohnort: Frankfurt
Feedback: 6|0|0
Mein Marktplatz: Nein

Re: Operation Chromite - Lee Jeong-jae, Lee Beom-soo, Gwailo

Beitragvon Mic am Fr, 24.03.2017, 20:41

(...)Eine Mischung aus Auf-, Er- und Anregung, die mit mehrerlei spezieller und einer allgemeinen Gefahrensituation nachgewürzt ist und die Fakten aus dem Geschichtsbuch dafür vermehrt als Rahmen für die wann anders und woanders spielen könnende Erzählung um eine Todesmission, ein Selbstmordkommando wagemutiger Heroen in Uniform nutzt. Eine Mischung aus dem legendär gescheiterten Inchon, dem wie hier ebenfalls aktuellen und ebenfalls aufreibenden und aufreizenden The Assassination und einer Behandlung, die eher an Früheres Kintopp der Marke Heroes of the Underground oder The Naval Commandos erinnert, und auch mit den Gedanken von etwas Patriotismus, etwas Heroismus und viel explosiven Aktionismus spielt.(...)

Dabei ist das Ziel von der ersten Sekunde an klar und deutlich und auch die Frist schon und dies mit genau einer Woche recht knapp auch gesetzt. Entsprechend eilig hat es die Truppe und entsprechend flott beginnt der Film, wobei auch die Worte selbst rasch vorantreiben, die Taten gleich mit und man so nach wenigen Minuten nur schon in der Höhle des Löwen und bereits in der unmittelbaren Gefahr, vor ganzen vier Missionen und dies bloß mit acht Leuten stehend ist. (Eine scheiternde, ein Plan B, eine bereits notwendig erachtete und eine finale, die aus der Not heraus entsteht.) Ein Gebiet in Chaos, dass in Land und Leute vollkommen zerrissen, nicht bloß entzwei geteilt, sondern in seiner "Ideologie ist dicker als Blut" Ansage aufgerieben und allgegenwärtiger Bedrohung mit Todesgefahren allerorts verwandelt ist. Keiner traut mehr dem Anderen und das nächste Wort, der nächste Schritt kann schon der falsche und der letzte sein; eine düstere Prophezeiung im Bruder- und Bürgerkrieg, die Regisseur Lee als Umstand für seine Dramaturgie belegt mit Soldaten- und Vaterlandsehre, etwas Schwarz- und Weißmalerei, Doppelspionage, Überläufertum, und eine Kolportage mit Schusswechseln und größer werdenden Detonationen nutzt und ansonsten recht gediegen, bis auf das Ende nicht richtig emotional, nicht richtig pathetisch, immer nur ein bisschen davon aber inszeniert. Kino der alten Schule, aufwändig, hochtechnisiert und dies auch getreu nach Hollywoodmaßstäben (USA; aber auch die Briten oder die Italiener haben dergleichen Kriegs- & Missionsscharmützel Ende der Sechziger recht oft und beliebt gedreht) und mit Gaststar Neeson auch einer der Aushängeschilder der Traumfabrik und entsprechend auch für den internationalen Raum interessant produziert.

Neeson selber verleiht dem Ganzen schon aufgrund seiner bloßen Anwesenheit neben der Aufmerksamkeit für den Markt auch eine gewisse Souveränität und Integrität, die bspw. dem im gleichen Milieu geplanten chinesischen The Bombing, dort mit Bruce Willis sicherlich abgehen wird. Die Rolle des MacArthur eröffnet dabei den Film und trägt in seiner Parallelhandlung vom alliierten Hauptquartier aus auch den Film immer wieder entscheidend mit, wobei der Darsteller allerdings keinen vergleichbaren Mitspieler oder gar Gegenpart hat und so etwas im leeren Raum, im begrenzten Studio und auch spürbar für die Kamera, etwas karikaturesk gar wirkend auch, anders als Gregory Peck etwa im oben genannten gleichnamigen Film agiert. Die einheimische Besetzung ist trotz nur wenig bekannter Gesichter, von denen allenfalls Lee Jung-jae etwas Namhafter in der Riege ist, überaus solide bis empathisch bzw. antipathisch auftretend und auch so eingesetzt, was eine hilfreiche Unterstützung durch das stramme Programm der Inszenierung und deren Vorliebe für allerlei Dunkelfarben von Grün über Blau bis hin zum Schwarz und dem sich Tümmeln in Geheimtüren, Untergrundtunneln und düsteren Kriegsschauplätzen ist.

Dabei erinnern auch die eingestreuten Actionszenen an Assassination, viel Bleihagel dort wie hier im Heroic Bloodshed Stil; eine Schießerei im Club nach folgenschwerer Entdeckung und ein Befreiungsversuch in der Krankenstation, der eine wilde Verfolgungs- und Zerstörungsjagd quer durch die Straßen mit gleichsam schweren Geschützen auf beiden Seiten der Parteien nach sich zieht. Erst am Ende wird nach die Flotte aufgefahren und die große Artillerie in die entscheidende Schlacht geschickt, wobei auch hier wieder der Blick auf die kleine Truppe inmitten all der Explosionen der für Regie und Zuschauer interessant ist und so noch einmal zum Händchenhalten gebiert.

    7/10
Benutzeravatar
Mic
Asia Maniac
 
Beiträge: 6622
Registriert: Mo, 24.07.2000, 0:01
Filme bewertet: 1
Feedback: 14|0|0

Re: Operation Chromite - Lee Jeong-jae, Lee Beom-soo, Gwailo

Beitragvon bewitched240 am Sa, 25.03.2017, 1:04

Gut. Der wandert auch noch in meine Sammlung.
Benutzeravatar
bewitched240
Asia Maniac
 
Beiträge: 3115
Registriert: Di, 06.01.2004, 18:58
Wohnort: Frankfurt
Feedback: 6|0|0
Mein Marktplatz: Nein

Re: Operation Chromite - Lee Jeong-jae, Lee Beom-soo, Gwailo

Beitragvon Sylvio Constabel am Fr, 31.03.2017, 0:14

Dann ist wenigstens mal ein guter Film darin enthalten.
Meine CDs
DJBildSTEWIE In Da House!!!
Bild
MEINE SILBERLINGE
Benutzeravatar
Sylvio Constabel
Asia Maniac
 
Beiträge: 12317
Registriert: Sa, 05.05.2001, 0:01
Wohnort: Peking, China
Filme bewertet: 6
Filme rezensiert: 3
Feedback: 10|0|0
Mein Marktplatz: Nein

Re: Operation Chromite - Lee Jeong-jae, Lee Beom-soo, Gwailo

Beitragvon bewitched240 am Fr, 31.03.2017, 17:43

:albino:
Benutzeravatar
bewitched240
Asia Maniac
 
Beiträge: 3115
Registriert: Di, 06.01.2004, 18:58
Wohnort: Frankfurt
Feedback: 6|0|0
Mein Marktplatz: Nein

Re: Operation Chromite - Lee Jeong-jae, Lee Beom-soo, Gwailo

Beitragvon Mic am Fr, 14.09.2018, 23:12

Soll eine Trilogie werden.
Teil 2 The Battle of Jangsari macht derzeit Furore, weil man als Pulitzer-Preis Journalistin Megan Fox besetzt hat.
Oder auch:
"Will they also cast Terry Crews as Miss Seoul 1950?"
Benutzeravatar
Mic
Asia Maniac
 
Beiträge: 6622
Registriert: Mo, 24.07.2000, 0:01
Filme bewertet: 1
Feedback: 14|0|0


Zurück zu Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste

FORUM-SUCHE

RSS-Feed abonnieren
AKTUELLE VÖ

Horrorfilme

Unterstütze uns mit einem Kauf bei diesen Onlineshops

Nach oben
Das Bild- & Videomaterial unterliegt dem Copyright des jeweiligen Rechteinhabers.
Text & Webdesign © 1996-2018 asianfilmweb.de. Alle Rechte vorbehalten. Kontakt | Impressum | Datenschutz