Login | Registrieren


Eingeloggt bleiben

Shall we dansu? / Shall we dance?

Diskutiere über asiatische Filme, Darsteller oder alles andere, das den Asien-Film-Fan interessiert.

Shall we dansu? / Shall we dance?

Beitragvon Lei am Di, 29.03.2005, 4:52

Hi,

ich finde den Film (in der langen Version) in keinem Shop. Hab gelesen, dass es zumindest eine HK-VCD geben soll. Heisst der Film vielleicht noch irgendwie anders?
Bei der ofdb liest man, dass die US-DVD um 17min Tanzszenen geschnitten sein soll. Bei einem Film, in dem es wohl um Tanzen geht, hätte ich aber schon ganz gerne auch alle Tanzszenen. :)

Ansonsten, wie ist der Film denn so?
Lei
Master
 
Beiträge: 324
Registriert: Di, 05.09.2000, 1:01
Wohnort: Stuttgart
Feedback: 2|0|0


Werbung
 

Beitragvon somberlain am Di, 29.03.2005, 9:11

In der Tat ungeschnitten liegt die Spielzeit bei 136 min (geschnitten 118 min).

Und zu kaufen gibts den in den offensichtlich in der ungeschnittenen Fassung hier:

http://www.kanisama.de/store/product_info.php?products_id=1990
Nothing can stop me now, cause I don´t care anymore!
Benutzeravatar
somberlain
Apprentice
 
Beiträge: 68
Registriert: Di, 25.03.2003, 10:26
Wohnort: Black Forest
Feedback: 0|0|0

Beitragvon Ronin am Di, 29.03.2005, 9:52

Die HK-Laserdisc ist auch ungeschnitten. Der Film selbst ist unbedingt empfehlenswert.

Hier meine Kritik aus Burning Paradise:

SHALL WE DANCE?

Originaltitel: SHALL WE DANSU? Japan, 1996
Regie: Masayuki Suo
Produzenten: Shoji Masui und Yuji Ogata
Drehbuch: Masayuki Suo
Kamera: Naoki Kayano
Musik: Yoshikazu Suo
Besetzung: Koji Yakusho, Tamiyo Kusakari, Naoto Takenaka, Eriko Watanabe, Akira Emoto, Masahiro Motoki, Misa Shimizu, Hideko Hara
Laufzeit: jap. Fassung 136min., US-Fassung 118 min.

Der Chefredakteur dieses Magazins und damit die leuchtende Sonne der asiatischen Filmwelt, weiser Lehrer und oberster Führer der Redaktionsmannschaft, unser vom ganzen Filmvolk geliebter Comrade Helmut Krutsch, bat mich um eine Besprechung von SHALL WE DANCE?. Der geneigte Leser hat genügend Yakuzafilme gesehen, um zu wissen, was eine solche "Bitte" bedeutet. Gut denn, sei's drum!

Bis zum Auftauchen von PRINCESS MONONOKE erfolgreichster japanischer Film aller Zeiten, erstmals in Japan die magische Grenze von US-$100.000.000 als Einspielergebnis überschritten, alle (!!!) 13 japanischen Oscars 1996 abgeräumt, sehr erfolgreich in Cannes 1996 und sogar in Yankeeland, wo der Film über US-$10.000.000 einspielte, was nur sehr wenigen ausländischen Filmen gelingt.

Beeindruckend! Und dabei fliegt in dem ganzen Film kein Haus in die Luft, kein Auto wird zu Schrott gefahren, es fällt kein Schuß und eine nackte Frau ist auch nirgendwo zu sehen. Stattdessen geht es um Gesellschaftstanz. Die Geschichte ist nicht aufregend, Kameraexzesse im Stile Christopher Doyles sucht man vergebens und ein konventionelles Happy End fehlt (außer im richtigen Leben, da heiratete der Regisseur seine Hauptdarstellerin, was seinen guten Geschmack beweist).

Man wundert sich deshalb: Wie konnte der Film so erfolgreich sein? Da ist das bis in alle Nebenrollen hinein hochklassig besetzte Schauspielerensemble zuerst zu nennen. Koji Yakusho als der klassische salariman, ein Firmenangestellter mit Frau und Tochter, hypothekenbelastetem Vorstadthäuschen, abendlichen Baraufenthalten mit den Kollegen der Firma und einem restlos vorgezeichneten Leben fährt wie üblich mit der U-Bahn nach Hause und entdeckt am Fenster einer Tanzschule eine wunderschöne Frau (Tamiyo Kusakari), die aus dem Fenster blickt. Er ist fasziniert und will sie kennenlernen, obwohl er glücklich verheiratet ist und im Grunde gar nicht weiß, warum er sich von ihr angezogen fühlt. Er schreibt sich für einen Tanzkurs ein und trifft auf ein Sammelsurium an Charakteren. Der Winzling mittleren Alters mit Vorkenntnissen, der dicke Neuling, der auf Anraten seines Arztes gekommen ist, die Leiterin der Tanzschule, eine gütige ältere Dame, eine vor Lebenslust sprühende, leicht füllige Witwe. Zu seiner größten Überraschung trifft er auch den Arbeitskollegen Aoki (Naoto Takenaka, der japanische Jordan Chan), über den sie sich in der Firma lustig machen, er ist dem Tanzsport verfallen und mimt in seiner Freizeit mit Rüschenhemd und aberwitziger Perücke den japanischen Super - Macho - Tangotänzer, völlig überdreht, immer auf der Suche nach seiner Traumpartnerin. Und da ist sie, SIE, die einzigartige, bezaubernde, wunderschöne, unnahbare, kühl abweisende, sichtlich vom Betrieb gelangweilte, geheimnisvolle Mai!!!!

Anders als in vielen Filmen sind auch alle anderen Nebenrollen überzeugend besetzt und voll entwickelt: Ehefrau Hideko Hara, die glaubt, daß ihr Mann sie betrügt und einen Privatdetektiv beauftragt. Dieser wandelt sich im Verlauf des Films vom abgeklärten Kenner aller Ehedramen und Verächter europäischer Tanzkunst ("Tanzen ist nichts für den Körper eines Japaners!") in einen begeisterten Fan, der zum Schluß enthusiasmiert mitgeht (wohlgemerkt, japanisch enthusiasmiert, äußerlich bewegt sich kein Gesichtsmuskel...).

Weiter ausschlaggebend ist der schlichte und gänzlich unprätentiöse Regiestil von Masayuki Suo. Schlichter Regiestil kann gähnende Langeweile und fehlende Inspiration bedeuten, aber auch bewußte, weil sinnvolle Zurückhaltung und fein austariertes Zusammenspiel von Kamera, Dramaturgie, Schauspielerführung, Schnitt und Musik. Und genau das schafft Suo hier und erreicht damit von Beginn an eine wunderbar gelöste Atmosphäre, die er fast bis zum Ende durchhalten kann. Und das ist etwas, was nur selten gelingt. Gott sei Dank kriegen sich die Hauptdarsteller am Ende nicht, seine Ehe ist und bleibt intakt und Mai hat wieder Freude am Tanzen gefunden. Der weitere Weg der Protagonisten wird nur angedeutet und ist ohnehin nicht Anliegen des Films.

Jetzt wird der phänomenale Erfolg in Japan klar. Millionen von Japanern möchten wenigstens einmal aus ihrem täglichen Leben und den in diesem Land ganz besonders ausgeprägten gesellschaftlichen Konventionen ausbrechen, ihren Traum von einem Stück Freiheit verwirklichen, nicht immer nur als Mitglied einer Gruppe existieren. Dieser Film zeigt, daß es möglich ist, daß sie sich dieses Traums nicht zu schämen brauchen und daß man dazu kein Reinhold Messner oder James Dean sein muß. Jeder kann es in seinem Leben, er muß nur wollen. Der erste Schritt ist immer der Schwerste.

Fazit: 120 Millionen Japaner können nicht irren! Pflichtprogramm!
WANTED: Meaningful overnight relationship.
Benutzeravatar
Ronin
Asia Maniac
 
Beiträge: 1283
Registriert: Sa, 03.02.2001, 2:01
Wohnort: Germany Special Administrative Region
Feedback: 0|0|0

Beitragvon Lei am Mo, 16.05.2005, 16:04

Ich bin sicher nicht der einzige der es gelesen hat, aber der Vollständigkeit halber schreib ich es noch hier dazu:

"IVL's DVD is the original 136 minute version of the film. IVL's pre-release information was incorrect"
von http://www.asiandvdguide.com/

Die IVL ist die neue HK-DVD.
sehr schön :)
Lei
Master
 
Beiträge: 324
Registriert: Di, 05.09.2000, 1:01
Wohnort: Stuttgart
Feedback: 2|0|0


Zurück zu Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste

FORUM-SUCHE

RSS-Feed abonnieren
AKTUELLE VÖ

Horrorfilme

Unterstütze uns mit einem Kauf bei diesen Onlineshops

Nach oben
Das Bild- & Videomaterial unterliegt dem Copyright des jeweiligen Rechteinhabers.
Text & Webdesign © 1996-2021 asianfilmweb.de. Alle Rechte vorbehalten. Kontakt | Impressum | Datenschutz