Login | Registrieren


Eingeloggt bleiben
asianfilmweb • Filme • Dream (KR 2008) • Sad Dream
FILMEKR • DREAM
DREAM •

     aka SAD DREAM
     KOREA 2008

CAST & CREW
REGIE Kim Ki-Duk
DARSTELLERJô Odagiri, Lee Na-Young, Park Ji-A, Kim Tae-Hyun, Jang Mi-Hee, Seo Ji-Won
SCRIPT/BUCHKim Ki-Duk
MUSIKJi Bark

DVD/BD/HD/OST VERÖFFENTLICHUNGEN VOM FILM
DVD Dream

KoreaPremier Entertainment
 1,85:1 anamorph
 koreanisch DD 5.1
 englisch, koreanisch
 Audiokommentar von Kim Ki-Duk, Interviews mit Jô Odagiri...
WEITERE VÖ
AKTUELLSTE VÖ
 OSTDreamKoreaSony BMG 

WEITERE INFORMATIONEN
LAUFZEIT
95 Minuten

FILMINHALT
Jin (Jô Odagiri) erwacht schweissgebadet aus einem Albtraum, der ihm allzu real vorkommt. In dem Traum verursacht er einen Autounfall und begeht Fahrerflucht. Daraufhin fährt er zu dem Unfallort aus seinem Traum und trifft dort tatsächlich auf das verunglückte Auto und Polizisten, die den Unfall bereits aufnehmen. Durch die Aufnahmen der Verkehrskameras können diese schnell den Unfallverursacher ausmachen. Die Polizisten fahren zum Haus der Verdächtigen, gefolgt von dem verunsicherten Jin. Neben dem Unfallauto treffen sie dort auf eine nichtsahnende aus dem Schlaf gerissene Ran (Lee Na-Yeong). Jin, der den Beamten zu sehr in den Ermittlungen eingreift, und die Tatverdächtige Ran werden mit auf die Polizeistation genommen, um daraufhin eine Psychologin (Jang Mi-Hee) aufsuchen zu müssen, der sich aus den unglaublichen Ereignissen und Zufällen einen Reim machen soll. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass Jin in seinem Traum vorlebt, was Ran anschliessend im Schlafwandel ausführt. Das Verursachen eines Autounfalls war dabei noch einer der harmloseren Vorfälle...

TRAILER
Zum Anschauen des Trailers benötigst du den Flash Player ab Version 8

FILMREZENSION VON JOST RENNEBAUM
Dream beginnt faszinierend mit ruhigen Bildern, wunderbarer Musik von Ji Bark und einer mysteriösen Geschichte, die viel Potential birgt, wenn man sich auf sie einlassen kann. Ab dem Ende des zweiten Drittels beginnt es dann aber etwas anstrengend zu werden. Die Geschichte wird philosophischer, die fast meditative Ruhe durch krasse Bilder gestört - Kim Ki-Duk schreckt ja bekanntlich vor solchen grausamen Szenen nicht zurück. Was uns Kim Ki-Duk, der auch wieder das Script geschrieben hat, letztendlich mit dem Film sagen möchte, weiss wahrscheinlich nur er selber. Entstammt die Geschichte in "Dream" auch nur einem Traum? Schliesslich gibt es dafür genügend Anzeichen: Die Geschichte beschränkt sich auf wenige Charaktere, spielt sich an wenigen Locations ab und das Verhalten der Charaktere lässt sich nicht immer logisch erklären. Jô Odagiri spricht den ganzen Film über japanisch, sein Gegenpart Lee Na-Young koreanisch - trotzdem kommunizieren sie miteinander. Träume sind ähnlich verwirrend wie Ki-Duks Geschichte und vermischen reale Erlebnisse mit fantastischen Elementen. Was am Ende bleibt ist ein verwirrendes und sicherlich auch teils faszinierendes, letztendlich aber zu deprimierendes Filmerlebnis. Man muss Kim Ki-Duk aber sicherlich dafür bewundern, dass er seine nicht unbedingt massenkompatiblen Visionen und Ideen ohne Rücksicht auf jeglichen kommerziellen Hintergrund auf die Leinwand umsetzt. In Korea wird er regelmässig dafür mit geringen Einnahmen an den Kinokassen abgestraft - umso erfolgreicher ist er bei den Kritikern und Festivalpublikum weltweit.



USER-REZENSIONEN
Es sind noch keine User-Rezensionen für diesen Film vorhanden.

POSTER




USER-WERTUNGEN

5,0/10 bei 1 Stimme(n)
Du hast den Film noch nicht bewertet
Du musst angemeldet sein, um eine Wertung abgeben zu können.

FILMSZENEN










Nach oben
Das Bild- & Videomaterial unterliegt dem Copyright des jeweiligen Rechteinhabers.
Texte & Webdesign © 1996-2017 asianfilmweb.de. Kontakt | Impressum | Datenschutz