Login | Registrieren


Eingeloggt bleiben
asianfilmweb • News-Blog
NEWS-BLOG

04.09.2020 @ 12:30 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
Das 21. Japan-Filmfest Hamburg - Unsere Rezensionen

jffh.jpg

Ab sofort steht das vollständige Programm des am 19. August gestarteten 21. Japan-Filmfest Hamburg auf der Festival-Seite www.jffh.de bereit. Unter dem Motto "Breaking Free - From Japan with Love" präsentiert Nihon Media e. V. auf dem JFFH online zwei Wochen lang über 70 spannende aktuelle japanische Kinoproduktionen. Dauerkarten und VIP-Tickets sind ab sofort buchbar. Ebenso können auch Einzeltickets und 10er-Karten auf der Homepage erworben werden.

Alle Filme des Festivals können über die Videoplattform Leihkarte.de gestreamt werden. Die Präsentation erfolgt in enger Kooperation mit Universal Pictures Germany. Ganze zwei Wochen lang haben Zuschauer in Hamburg - und weit darüber hinaus - die Gelegenheit, die aufregende Vielfalt des japanischen Kinos vom eigenen Wohnzimmer aus zu geniessen. Einzelne Filme sind aus rechtlichen Gründen nur aus Deutschland oder dem europäischen Ausland abrufbar!

Die Tickets können über die Homepage (jffh.de/de/tickets.html) mittels PayPal erworben werden. Zur Verfügung stehen Einzeltickets (5 Euro) und 10er-Karten (40 Euro).Der Anime Ride your Wave kostet aus lizenzrechtlichen Gründen 10 Euro je Ticket! Die Zugangscodes werden per E-Mail zugesandt und lassen sich im Anschluss auf Leihkarte.de einlösen. Der einzelne Filmblock - in der Regel ein Hauptfilm oder eine Kombination verschiedener Kurzfilme - kann dann innerhalb von 48 Stunden abgerufen werden.

Für besonders enthusiastische Filmfans, die das gesamte Programm des 21. JFFH uneingeschränkt erleben möchten, besteht die Möglichkeit für nur 80 Euro eine Dauerkarte zu erwerben. Jeder Käufer einer Dauerkarte erhält als kleines Dankeschön ein Filmfestplakat in DIN-A1-Grösse zugesandt. Wer darüber hinaus noch mehr exklusives Bonusmaterial erhalten möchte, wie zum Beispiel ein von einem Regisseur handsigniertes Mediabook aus dem Katalog von Midori-Impuls (http://www.midori-impuls.com), Filmplakate und signierte Postkarten, kann für 120 Euro auch das VIP-Ticket erwerben. Ein großer Teil der Einnahmen durch den Erlös der Onlinetickets geht dabei unmittelbar an die japanischen Filmschaffenden, die gerade schwer durch die Corona-Krise getroffen wurden. Mit dem Kauf eines Tickets wird also nicht nur das Festival selbst, sondern auch das japanische Kino insgesamt unterstützt.

Wir werden während der Laufzeit des Festivals vom 19. August bis zum 02. September und darüber hinaus eine Auswahl an Filmen bei uns rezensieren!

Bild
UNFINISHED
< Bild>
Japan 2019
Regie: Yuki Kobayashi, Kiyoto Naruse, Y?go Sakamoto, Yoshihiro Nishimura
Darsteller: Atsushi Shinohara, Nana Mizoguchi, Jingi Umemoto

"Unfinished" bezieht sich in seinem Titel auf ein unfertiges Tattoo eines Yakuza, bei dem nur die Umrisse beziehungsweise die Aussenlinien gestochen wurden. Der Film selbst wirkt wie ein bunter Blumenstrauss aus Blut und Elementen von Miike- oder Sono-Filmen. Aber das ist alles kein Wunder, denn die vier beteiligten Regisseure, unter anderem Splatter-Meister Yoshihiro Nishimura, haben den Wahnsinn quasi gepachtet. Vier Regisseure? Ja, richtig gelesen... <weiter zur Rezension>

Bild
PARADISE NEXT
< Bild>
Japan 2019
Regie: Yoshihiro Hanno
Darsteller: Satoshi Tsumabuki, Etsushi Toyokawa, Nikki Hsieh

"Paradise Next" ist ein sehr ruhiger Film, der vor allem von seiner Chemie zwischen den beiden Yakuza lebt. Während der eine seinen Mund nicht geschlossen halten kann, schweigt Shima lieber und nimmt einen Zug von seiner Zigarette. Das Verhältnis der beiden wird durch die Kellnerin, die später dazu kommt, sehr gut ergänzt und somit entsteht ein Dreiecksverhältnis, dem man gerne zuschaut. Ein weiteres Highlight ist sicherlich das Setting in der Küstenstadt Hualien, in deren Hintergrund sich der Taroko-Nationalpark mit seinen beeindruckenden Bergen auftut... <weiter zur Rezension>

Bild
MIPORIN
< Bild>
Japan 2019
Regie: Daiki Matsumoto
Darsteller: Asami Kakio, Haruka Tsuda, Mayu

Schon das ungewöhnliche Filmplakat zu "Miporin" deutet an, was uns in den kommenden 100 Minuten erwartet. Nämlich der pure Wahnsinn! Regisseur Daiki Matsumoto serviert uns hier eine bunte Mischung aus bitterböser Gesellschafts-Satire und Oldschool-Horrorfilm. Die Idol-Szene in Japan ist sicherlich einer der ungewöhnlichsten Auswüchse in der Musikindustrie und bekommt hier ihr Fett weg...
<weiter zur Rezension>


Bild
OUT OF THE BLUE
< Bild>
Japan 2019
Regie: Junpei Suzuki
Darsteller: Takao Kudo, Enui Wan, Ippei Tanaka

"Out Of The Blue" handelt von Unsinn. Das ist nicht die Meinung des Autors dieser Zeilen, sondern so beschreibt der Regisseur Junpei Suzuki selbst die einzelnen Kapitel dieses 64-minütigen Episodenfilms. Die einzelnen Abschnitte machen dabei mal mehr, mal weniger Sinn. Skurril wird es, wenn unsere Hauptfigur mit einem steif umherlaufenden Mann mit Mannequin-Kopf unter dem Arm durch Odaiba rennt und anschliessend sein Eis vom Hals der Schaufensterpuppe leckt... <weiter zur Rezension>

Bild
BEAUTIFUL GOODBYE
< Bild>
Japan 2019
Regie: Eiichi Imamura
Darsteller: Yusuke Takebayashi, Bi Yo, Koki Nakajima

"Zombies? Ach nöööö..." hört man schon den ein oder anderen wieder stöhnen. Doch "Beautiful Goodbye" ist anders. Bereits auf der Nippon Connection im Juni fand der Film von Eiichi Imamura seine Anhänger und das vollkommen zurecht. Der Roadmovie mit den beiden Aussenseitern bietet nämlich einige wunderschöne Momente zwischen den beiden und versteht es, sympathische Figuren zu zeichnen mit denen man gerne mitfiebert. Ausserdem gibt es mit Bi Yo als Natsuko eines der zauberhaftesten Zombie-Geschöpfe, das je durch einen Film geschlurft ist.... <weiter zur Rezension>

Bild
ROAR
< Bild>
Japan 2020
Regie: Ryo Katayama
Darsteller: Ryo Anraku, Mie Ota, Ryo Katayama

Eins vorweg: für "Roar" solltet ihr in der richtigen Stimmung sein, denn der Film ist ziemlich hart. Und das nicht unbedingt in Sachen Gewalt - auch wenn die Faustschläge des mysteriösen Söldners schon beim Zuschauen weh tun. Nein, es ist die hoffnungslose Stimmung, die zumindest der Handlungsstrang um Makoto beim Betrachter auslöst. Glücklicherweise wird diese immer wieder durch die Szenen mit der Radiomoderatorin Hiromi unterbrochen, die etwas freundlicher sind und auch hin und wieder ein paar Lacher bieten... <weiter zur Rezension>

Bild
ATTACK OF THE GIANT TEACHER
< Bild>
Japan 2019
Regie: Yoshikazu Ishii
Darsteller: Makoto Kojima, Takashi Toyota, Takehiko Fujita

...ein Trash-Fest vor dem Herrn. Das machen schon die ersten Sekunden deutlich, die gerade zu nach Low Budget schreien und keine besonders hochwertigen oder schönen CGI-Effekte bieten. Aber der Film hat Charme und Herz und darauf kommt es letztlich doch an. Die Geschichte um den Lehrer und seine Klasse thematisiert zu einem Grossteil des Films die Schicksale der beteiligten Personen, erst in den letzten 15 Minuten des sowieso schon recht kurzen Films gibt es dann ein paar Actionszenen zu sehen. Die Musicalszene sollte man dabei nicht unerwähnt lassen, denn sie ist herrlich schräg... <weiter zur Rezension>


TAGS: filmfestival, pressemitteilung, japan, rezension

21.07.2020 @ 13:16 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
21. Japan-Filmfest Hamburg dieses Jahr als Online-Festival

21.jpg
Unter besonderer Berücksichtigung der Sicherheit der Gäste und Zuschauer hat sich Nihon Media e. V. dazu entschlossen, das Japan-Filmfest Hamburg dieses Jahr nicht wie gewohnt als klassisches Kinofestival statt finden zu lassen. Das JFFH wird auch als reine Online-Ausgabe das japanische Kino in all seiner bunten Vielfalt feiern.

Gemeinsam mit der Partnerseite Videociety präsentiert das JFFH der ganzen Welt über 50 aktuelle Filme aus Japan als Streamingangebot. Um das Filmprogramm im vollen Umfang geniesen zu können, verlängert sich das JFFH 2020 auf ganze zwei Wochen und wird vom 19. August bis zum 02. September stattfinden.

Neben dem Filmangebot werden zusätzlich tägliche kostenfreie Videobeiträge rund ums Filmfest und spannende Interviews mit den japanischen Filmschaffenden präsentiert.

Die über 50 Filme werden auf ca. 40 Filmblöcke verteilt, vom farbenfrohen Anime über den ambitionierten Kurzfilm und kunstvollen Arthouse bis hin zum wilden Genreknaller. Das Online-Ticket wird je Filmblock 5 Euro kosten und kann über die Filmfest-Webseite www.jffh.de erworben werden. Ein grosser Teil der Einnahmen durch den Verkauf der Onlinetickets geht dabei unmittelbar an die japanischen Filmschaffenden, die gerade schwer durch die Corona-Krise getroffen wurden. Mit dem Kauf eines Tickets wird also nicht nur das Festival selbst, sondern auch das japanische Kino insgesamt unterstützt.

Das komplette Programm ist noch in Arbeit, einige Höhepunkte sind aber schon bekannt.

paradisenext.jpg

PARADISE NEXT ist der ursprünglich geplante Eröffnungsfilm des 21. JFFH. Mit dem stimmungsvollen Road-Movie von Regisseur und Filmmusikkomponist Yoshihiro Hanno (FLOWERS OF SHANGHAI) rund um die Reise dreier verlorener Seelen, treibend am Rande der Gesellschaft, gelingt Hanno nicht zuletzt dank der stimmungsvollen Kameraarbeit und dem atmosphärisch dichtem Soundtrack ein nachdenkliches Meisterwerk (https://youtu.be/ZBh33Fv6aoA).


forgivenchildren.jpg
Weitere Höhepunkte sind zum Beispiel das historische Drama A TOWN AND A TAILL CHIMNEY (2019) von Katsuya Matsumura (https://youtu.be/dSON5UpULVE) nach einer Novelle von Jiro Nitta und mit den Darstellern Dai Watanabe und Schauspielerlegende Tatsuya Nakadai, das düstere Coming-of-Age-Meisterwerk FORGIVEN CHILDREN (2020) von Eisuke Naito (https://youtu.be/vcLg3SR7TaM), das schräge Vater-und-Sohn-Drama HIS BAD BLOOD (2019) von Koichiro Oyama (https://youtu.be/VHj_gmlGTuk) und ROAR GO ON (2019) von Ryo Katayama (https://youtu.be/lRpIIsBQxAA).

cencorollconnect.jpg


Animes sind unter anderem vertreten mit dem visuell eindrucksvollen gestalteten Meeresdrama CHILDREN OF THE SEA (2019) von Ayumu Watanabe (https://youtu.be/7WL_4mwpZ0I) und der witzigen Teenie-Science-Fiction-Groteske CENCEROLL CONNECT (2019) von Uki Atsuya (https://youtu.be/c9iZ8KVdj7A).


attackofthegiantteacher.jpg
Mit der in der augenzwinkernden Tradition des japanischen Kaiju-Films stehenden Trashgranate ATTACK OF THE GIANT TEACHER (2019) von Yoshikazu Ishii (https://youtu.be/HujbOYGIrzk), der von Hiro Kunado produzierten Splatter-Groteske GHOST MASTER (2019) von Paul Young (https://youtu.be/-25EVH59X6Q) und mit dem neuen atmosphärisch dicht inszenierten Horrordrama MIMICRY FREAKS (2019) von Kultregisseur Shugo Fujii (https://youtu.be/BhXiPDkKBaM) werden gleich mehrere Perlen des Genrekinos präsentiert.


TAGS: pressemitteilung, japan, filmfestival

WERBUNG

19.06.2020 @ 12:37 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
Fantasy Filmfest Nights 2020 - Jetzt am 11. und 12. Juli

fffnights.jpg
Die FANTASY FILM NIGHT 2020 sind am 11. und 12. Juli in folgenden Kinos & Städten am Start:

Berlin - Kino in der Kulturbrauerei
Frankfurt/Main - Harmonie
Hamburg - Savoy Filmtheater
Köln - Residenz - Astor Film Lounge
München - Cinema
Nürnberg - Cinecitta'
Stuttgart - Metropol



Neu im Programm sind die besonders für uns Asienfilmfans interessanten Filme: HELLO WORLD (Japan) - Ein Zeitreise-Sciencefiction-Abenteuer mit viel Gefühl, coolen Songs und Action.  THE MAN STANDING NEXT (Südkorea) - Der True Crime Politthriller ist bewegender und schockierender als jede Fiktion. Fantastisch besetzt mit Lee Byung-hun aus I SAW THE DEVIL und A BITTERSWEET LIFE als Attentäter.

HELLO WORLD / Bild
Japan 2019 / 97 Min / japanische OmdU

REGIE Tomohiko Itô STIMMEN Takumi Kitamura / Tôri Matsuzaka / Minami Hamabe / Takehito Koyasu / Minako Kotobuki DREHBUCH Mado Nozaki PRODUZENT Katsuhiro Takei
VERLEIH Koch Films

helloworld.jpg
Naomi ist ein sympathischer Tollpatsch und Bücherwurm. Nichts wünscht er sich mehr, als den Mut in der Schule mal ein hübsches Mädchen anzusprechen. Selbst bei der Außenseiterin Ruri gerät er ins Stottern. Doch eines Tages auf dem Nachhauseweg überschlagen sich die Ereignisse: Ein seltsames Leuchten erscheint am Himmel, dann stürzt eine freche Krähe auf ihn nieder und stiehlt sein Buch. Als er sie verfolgt beginnen Zeit und Raum plötzlich zu verschwimmen und wie aus dem Nichts steht ein mysteriöser Unbekannter im Hoody vor ihm: Naomis Alter Ego aus der Zukunft! Natürlich reiste der 10 Jahre ältere Naomi nicht ohne Grund zurück in die Vergangenheit zu seinem jüngeren Ich. Es gilt eine wichtige Mission zu erfüllen, das Abenteuer beginnt?

Tomohiko Ito, der schon als Assistant Director am wunderbaren THE GIRL WHO LEAPT THROUGH TIME mitarbeitete, ist mit HELLO WORLD eine federleichte, farbensprühende Zeitreise-Sciencefiction gelungen. Mit viel Herz und coolen Songs der perfekte Gute-Laune-Film.


THE MAN STANDING NEXT / Bild
Südkorea 2020 / 114 Min /koreanische OmeU

REGIE Woo Min-Ho DARSTELLER Lee Byung-Hun / Lee Sung-Min / Kwak Do-Won / Lee Hee-Joon / Kim So-Jin / Seo Hyun-Woo DREHBUCH Kim Choong-Sik (Buchvorlage) / Lee Ji-Min / Woo Min-Ho PRODUZENT Kim Jin-Woo

VERLEIH Capelight Pictures

manstandingnext.jpg
Dass historische Ereignisse bewegender und schockierender als jede Fiktion sein können bewies der Publikumspreisgewinner HOTEL MUMBAI des letztjährigen Fantasy Filmfest. In diese Kerbe schlägt nun THE MAN STANDING NEXT. Darin geht es um die Ermordung des koreanischen Präsidenten Park Chung-lee am 26. Oktober 1979 durch seinen eigenen Geheimdienstchef. Park hatte das Land fast zwei Jahrzehnte diktaturähnlich regiert und seine Demokratiebewegung eisern unterdrückt. Der Film beleuchtet die letzten 40 atemlosen Tage vor dem Anschlag, ein Countdown voller wahnwitziger Ereignisse, angestauter Emotionen und politstrategischer Manöver rund um den Globus. Schonungslos wird der Missbrauch der Macht entlarvt und ist dabei in seiner Darstellung so erschreckend zeitlos, gerade aus aktueller Perspektive. Im liebevollen Retro-Design der 70er Jahre und mit internationalen Locations von Paris nach Washington ist THE MAN STANDING NEXT aufwendig produziert, und in der Titelrolle hervorragend besetzt mit Schauspielstar Lee Byung-hun aus koreanischen Top-Blockbustern wie A BITTERSWEET LIFE, THE GOOD THE BAD THE WEIRD und I SAW THE DEVIL.


Tickets und das volle Programm gibt es hier


TAGS: pressemitteilung, filmfestival, japan, korea

18.06.2020 @ 11:46 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
Nippon Connection Online: Unsere Rezensionen

nconline.jpg

Vom 9. bis 14. Juni 2020 kann das Publikum beim weltweit grössten Festival für japanisches Kino über 70 Kurz- und Langfilme von Zuhause aus entdecken. Das breitgefächerte Filmprogramm wird den Festivalbesucher*innen über die Plattform Vimeo zur Verfügung stehen. Über die Hälfte der Filme sind auch ausserhalb Deutschlands verfügbar und stehen somit einem internationalen Publikum offen.

Unter dem Titel Nippon on Demand lassen sich die Filme während des Festivalzeitraums gegen eine Leihgebühr für 24 Stunden aufrufen. Jeder Film und jedes Kurzfilmprogramm kostet 5 Euro. Im Vorverkauf sind auf der Festival-Website ermäßigte 10er-Karten erhältlich. Das tägliche Live-Angebot Nippon Connected mit Konzerten, Vorträgen und Workshops lädt dazu ein, die facettenreiche Kultur Japans online zu entdecken.

Das komplette Programm ist auf der Website NipponConnection.com verfügbar. Teilnahme- und Ticketlinks zu den Filmen und Veranstaltungen sind über die jeweilige Veranstaltungsseite verfügbar.

Das asianfilmweb wird im Laufe und auch noch nach dem Ende des Festivals Rezensionen zu Filmen aus dem Nippon Connection Programm online stellen und diese hier verlinken.


Bild
SHELL AND JOINT
Japan 2019
Regie: Isamu Hirabayashi
Darsteller: Mariko Tsutsui, Keisuke Horibe, Aiko Sato

Sex, Tod und Insekten. So lässt sich der Episodenfilm "Shell And Joint" zusammenfassen. Einer klaren Handlung folgen wir in den 154 Minuten zwar nicht, dennoch tauchen immer wieder einige der Figuren häufiger auf. Wie zum Beispiel die beiden Angestellten am Empfang des Capsule-Hotels, deren Gespräche meist dann doch immer wieder auf das gleiche Thema hinführen.
Ist das in der ersten Hälfte noch sehr unterhaltsam, weil die Dialoge auch nicht so kryptisch und egal wie bei "Kinta And Ginji" waren, aber für zweieinhalb Stunden trotzdem ziemlich anstrengend und irgendwann auch einfach nicht mehr interessant.... <weiter zur Rezension>


Bild
DANCING MARY < Bild>
Japan 2019
Regie: Sabu
Darsteller: Naoto, Aina Yamada, Ryo Ishibashi

SABU ist ein fleissiger Filmemacher, der auch mit einem sehr breitgefächerten Portfolio begeistern kann. Egal ob Gangsterdrama wie "Mr. Long" oder Manga-Verfilmung wie "Usagi Drop", der Mann ist sicherlich nicht unbegabt.
Auch sein neuestes Werk "Dancing Mary" weiss zum Grossteil zu überzeugen, was vor allem an der tollen Inszenierung liegt. Vor allem der visuelle Kniff, dass Kenji alles in schwarz-weiss und die Geister sieht sobald er die Hand des Mediums hält, sorgt schon mal für einen feinen Effekt... <weiter zur Rezension>


Bild
FAMILY ROMANCE, LLC < Bild>
USA 2019
Regie: Werner Herzog
Darsteller: Yuichi Ishii, Mahiro Tanimoto, Miki Fujimaki

"Family Romance, LLC" ist schon aufgrund seiner Entstehung ein kurioser Film. Denn kein geringerer als Werner Herzog ist für diese Mixtur aus Spielfilm und Dokumentation verantwortlich und hat diesen ohne jedwede Japanisch-Kenntnisse in Japan gedreht.
Ausserdem verzichtete er bei der Besetzung auf grosse Namen und setzte fast ausschliesslich Amateur-Schauspieler ein. Dies und die fast vollständig improvisierten Dialoge unterstreichen diesen Dokumentar-Charakter noch einmal deutlich...
<weiter zur Rezension>


Bild
THE JOURNALIST < Bild>
Japan 2019
Regie: Michihito Fujii
Darsteller: Sim Eun-Kyung, Tori Matsuzaka, Tsubasa Honda

"The Journalist" ist ein sehr nüchtern inszenierter Polit-Thriller, der einen bis zur letzte Minuten bei der Stange hält. So viel vorab.
Bereits im Vorfeld der Nippon Connection erhielt der Film von Michihito Fuji einiges an Vorschusslorbeeren, so gewann er bei den japanischen Academy Awards unter anderem gleich in drei Kategorien und wurde sechsmal nominiert.
Während der Film also ohne Zweifel qualitativ hochwertig ist, hatte er aber auch eine gesellschaftliche Relevanz...
<weiter zur Rezension>


Bild
FLOWERS AND RAIN < Bild>
Japan 2019
Regie: Takafumi Tsuchiya
Darsteller: Show Kasamatsu, Ayaka Onishi, Chihiro Okamoto

Sion Sonos "Tokyo Tribe" hat vor einigen Jahren mit grellen Bildern und fetten Hip Hop-Beats begeistert, solch einen Film sollte man bei "Flowers And Rain" allerdings nicht erwarten. Denn der aktuelle Film von Takafumi Tsuchiya widmet sich dem Thema wesentlich bodenständiger und etwas nüchterner, kein Wunder basiert er doch auf dem Karrierestart des echten Rappers SEEDA Anfang der 2000er. Zwar wird auch hier mit einigen Klischees nicht gespart, unter anderem wird munter mit Drogen gedealt und dann auch mal im Knast gesessen, allerdings haben die Figuren hier echte Probleme und ziehen aus diesen auch ihre Motivation für ihre Handlungen... <weiter zur Rezension>


Bild
LITTLE MISS PERIOD < Bild>
Japan 2019
Regie: Shunsuke Shinada
Darsteller: Fumi Nikaido, Sairi Ito, Risaki Matsukaze

Die titelgebende Manga-Reihe, die in Japan seit dem Jahr 2017 erscheint, ist trotz des progressiven Umgangs mit dem Thema Menstruation ein überraschender Erfolg. Immerhin ist das Land der aufgehenden Sonne in Sachen Weiblichkeit und Frauenrecht nicht gerade das beste Beispiel für eine moderne Industrienation.
Wie auch schon der Manga, hält sich der Film an eine episodenhafte Erzählung und zeigt uns kurze Abschnitte aus dem Leben dreier Frauen...
<weiter zur Rezension>


Bild
EXTRO < Bild>
Japan 2019
Regie: Naoki Murahashi
Darsteller: Kozo Haginoya, Koji Yamamoto, Yuki Saito

"Extro" ist eine Mockumentary, die einen tollen Blick auf die japanische Filmindustrie wirft und dabei auch nicht vor einigen Seitenhieben zurückschreckt. Dreh- und Angelpunkt des Films ist der Statist Haginoya, der Regisseur und Filmcrew das Leben nicht gerade einfach macht. Doch nach und nach geht es auch noch um Kaijufilme und deren Mythen, um nie veröffentlichte Filme wegen Skandalen um deren Stars und um eine Undercover-Operation der Polizei. Wenn diese Einheit ihre Festnahme-Methoden zeigt und sich sich dabei auf allerlei Wrestlingmoves bezieht, bleibt sicherlich kein Auge trocken... <weiter zur Rezension>


Bild
F IS FOR FUTURE < Bild>
Japan 2019
Regie: Teppei Isobe
Darsteller: Yasuyuki Sakurai, Hiroki Sano, Karen, Chido Matsumoto, Kei Nakado

"F Is For Future" irritierte mich durch seine Inhaltsangabe etwas. Denn die eigentliche Handlung ist nur für die letzten 15 Minuten des Films wirklich relevant, die restliche Spielzeit der sechzig Minuten verbringt Regisseur Teppei Isobe nämlich damit, uns vor allem Hauptfigur Takuya näherzubringen. Hier geht es vor allem um ihn und seine Pläne nach der Schule, die vor allem seinen Lehrer etwas irritieren...
<weiter zur Rezension>


Bild
KINTA AND GINJI < Bild>
Japan 2019
Regie: Takuya Dairiki, Takashi Miura
Darsteller: Takuya Dairiki, Takashi Miura

"Was für ein seltsamer Film!" - Dieser Gedanke schiesst einem die komplette Spielzeit über durch den Kopf... "Kinta And Ginji" ist ein sehr experimenteller Film, der sowohl in Sachen Setting als auch Inszenierung nicht gerade mit viel Budget glänzt.
Die Kostüme sind sehr kostengünstig gehalten, 99% des Films spielen im Wald, auf der Wiese oder an einem Fluss. Dabei widmen sich die verschiedenen Szenen immer unterschiedlichen Themen zu denen die beiden Protagonisten etwas zu sagen haben... <weiter zur Rezension>


Bild
UNDER YOUR BED < Bild>
Japan 2019
Regie: Mari Asato
Darsteller: Ken'ichi Abe, Kengo Kôra, Yûgo Mikawa

"Under Your Bed" von ist ein sehr düsterer Film, der mit einigen recht heftigen Szenen im Gedächtnis bleibt. Hier merkt man auch gleich, dass die Regisseurin bereits an viel Erfahrung im Horror-Bereich verfügt und dies einzusetzen weiss.
Der Thriller über den gruseligen Stalker, der aber letztlich auch zu Chihiros "Befreier" wird, basiert auf einem Roman von Kei Ohishi und ist zum Grossteil recht nüchtern inszeniert. Gerade deshalb schockieren die Szenen, in denen Naotos Objekt der Begierde unsäglicher Gewalt ausgesetzt ist, umso mehr... <weiter zur Rezension>


TAGS: filmfestival, pressemitteilung, japan, rezension

02.04.2020 @ 11:31 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
COVID-19 Auswirkungen auf diesjährige Filmfestivals

COVID-19 hat die ganze Welt im Griff und sorgt auch in der Filmfestival-Szene zu zahlreichen Um- und Neuplanungen. Hier ein Überblick der Pressemitteilungen:

JFFH - Japan-Filmfest Hamburg | ursprünglich 27. - 31. Mai
jffh.jpg

"Die Corona-Pandemie bringt das Kulturleben Deutschlands zu einem vorübergehenden Stillstand. Auch das Japan-Filmfest Hamburg wird von der Nachrichtenlage nicht verschont und ist gezwungen, den traditionellen Termin des Festivals Ende Mai zu verschieben. Das 21. Japan-Filmfest Hamburg wird daher voraussichtlich vom 19. bis zum 23. August diesen Jahres stattfinden. Darüber hinaus arbeitet Nihon Media e. V. gemeinsam mit der Firma Enteractive an einem alternativen Streaming-Konzept."

Nippon Connection | ursprünglich 09. - 14. Juni
nc.jpg

"Aufgrund der aktuellen Entwicklungen hinsichtlich der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat das Team von Nippon Connection e.V. die außergewöhnliche, aber notwendige Entscheidung getroffen, das 20. Japanische Filmfestival Nippon Connection in Frankfurt am Main nicht in gewohnter Form durchzuführen. Die Sicherheit der Festivalbesucher*innen, Gäste sowie der Mitarbeiter*innen und Freiwilligen des Nippon Connection Filmfestivals hat oberste Priorität. Das Team arbeitet gegenwärtig mit Hochdruck an einem neuen Konzept. Unter dem Titel Nippon Connection Online soll eine vielfältige Auswahl von aktuellen japanischen Kurz- und Langfilmen präsentiert werden, begleitet von interaktiven Zusatzangeboten wie moderierten Livestreams und Diskussionsrunden mit Filmemacher*innen." Die Online-Ausgabe der Nippon Connection soll vom 9. bis 14. Juni 2020 stattfinden.

Weitere Infos zu den genannten Festivals folgen in nächster Zeit. Bleibt gesund!


TAGS: filmfestival, pressemitteilung, japan

17.01.2020 @ 14:20 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
Crowdfunding für das 20. Nippon Connection Filmfestival

Unbenannt-1.jpg

Das Japanische Filmfestival Nippon Connection, das vom 9. Juni bis 14. Juni 2020 in Frankfurt am Main sein 20. Jubiläum feiert, braucht Unterstützung. Über die Webseite Startnext.de/NipponConnection20 können Freunde der japanischen Kultur dem Festival noch bis zum 1. März 2020 finanziell unter die Arme greifen.

Das Crowdfundingprojekt bildet mit einem Fundingziel von 14.000 EUR einen wichtigen Bestandteil der Finanzierung der Jubiläumsausgabe. Mit dem Erlös soll jungen japanischen Filmemacher*innen und Künstler*innen, die Teilnahme am Festival ermöglicht werden. Unterstützer des Crowdfundingprojekts können dem Festival einen frei gewählten Spendenbetrag zukommen lassen oder alternativ aus einer Vielzahl an Dankeschöns auswählen. Diese reichen von signierten Postkarten über Autogrammfotos, praktische Einkaufstaschen, Filmplakate, Gutscheine und Eintrittskarten für das Festival bis hin zur Film-Patenschaft.

Die Aktion wird gefördert im Rahmen der kulturMut-Initiative der Aventis Foundation und des Kulturfonds Frankfurt RheinMain. Jeder Unterstützungsbeitrag der Crowd wird durch kulturMut um 50% erhöht.

Mit über 100 Kurz- und Langfilmen und rund 50 Rahmenprogramms-veranstaltungen bietet Nippon Connection als weltweit größtes Festival für japanischen Film ein umfangreiches Programm zu Kunst und Kultur Japans. Zahlreiche Filmemacher*innen und Künstler*innen aus Japan stellen hier ihre Werke persönlich vor. Die Veranstaltungsorte sind das Künstlerhaus Mousonturm und das Theater Willy Praml in der Naxoshalle sowie das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum, das Mal Seh'n Kino, das Naxos Atelier und das Internationale Theater. Das Festival wird vom rund 70-köpfigen Team des gemeinnützigen Vereins Nippon Connection e.V. überwiegend ehrenamtlich organisiert.

Unterstützt die Macher dieses wundervollen Festivals unter Startnext.de/NipponConnection20


TAGS: pressemitteilung, filmfestival, japan

12.08.2019 @ 12:03 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
33. FANTASY FILMFEST - Das komplette Programm

fff.jpg
vom 04. - 29. September macht das Fantasy Filmfest in seiner mittlerweile 33. Ausführung wieder eine Reise durch Kinos in ganz Deutschland. Hier die Termine & Kinos:

04. - 15.09.    BERLIN, Cinestar im Sony Center, Potsdamerstr. 4
05. - 15.09.     FRANKFURT, Harmonie, Kino 1, Dreieichstraße 54
11. - 21.09.     MÜNCHEN, Cinema, Nymphenburger Str. 31
12. - 22.09.     STUTTGART, Metropol, Kino 1, Bolzstr. 10 / KÖLN, Residenz - Astor Filmlounge, Kino 1, Kaiser-Wilhelm-Ring 30-32
19. - 29.0.-     HAMBURG, Savoy Filmtheater, Steindamm 54 / NÜRNBERG, Cinecitta', Gewerbemuseumsplatz 3

Nun wurde auch das komplette Filmprogramm fertiggestellt und kommuniziert. Für Fans des asiatischen Films gibt es einige Must-See Termine:

DINER
Deutschlandpremiere
Japan 2019 - 119 Min - japanische OmeU
REGIE Mika Ninagawa
DARSTELLER Tatsuya Fujiwara, Tina Tamashiro, Masataka Kubota, Kanata Hongo,
Shinji Takeda, Takumi Saito, Eriko Sato, Nobuaki Kaneko
Die angesagtesten japanischen Topstars kehren ein in diesem quietschbunten, völlig verrückten Nippon-Wahnsinn um ein Members-Only-Sternelokal. Und hier geht es wahrlich ans Eingemachte!

DOOR LOCK
Deutschlandpremiere
Südkorea 2019 - 102 Min - koreanische OmeU
REGIE Lee Kwo
DARSTELLER Kong Hyo-Jin, Kim Ye-Won, Kim Sung-Oh, Jo Bok-Rae, Lee Chun-Hee
Kyung-min, jung und alleinstehend, arbeitet als Kassiererin in einer Bank und sieht sich zunehmend einer Bedrohung ausgesetzt, die sie nicht greifen kann. Keiner scheint ihr zu glauben, und bald wird es zu spät sein.
firstlove.jpg

FIRST LOVE
Deutschlandpremiere
Japan, Großbritannien 2019 - 108 Min - japanische OmeU
REGIE Takashi Miike
DARSTELLER Masataka Kubota, Nao Omori, Shota Sometani, Sakurako Konishi, Becky, Jun Murakami, Sansei Shiomi, Seiyo Uchino
Der 103. (!) Film von Regielegende Takashi Miike ist zugleich einer seiner unterhaltsamsten: Eine völlig abgefahrene Action-Komödie mit jeder Menge schwarzem Humor, krassen Gewaltspitzen und einem Hauch Romantik.

THE GANGSTER, THE COP, THE DEVIL
Deutschlandpremiere
Südkorea 2019 - 109 Min - koreanische OmeU
REGIE Lee Won-Tae
DARSTELLER Ma Dong-Seok, Kim Moo-Yul, Kim Sung-Kyu, Kim Yoon-Sung, Oh Hee-Joon, Choi Min-Chul
Ein Cop und ein Gangsterboss machen gemeinsam Jagd auf einen Serienkiller. Der knallharte Action-Thriller begeisterte Sylvester Stallone so sehr, dass er sich augenblicklich die US-Remake-Rechte sicherte.

IT COMES
Deutschlandpremiere
Japan 2018 - 135 Minuten - japanische OVmeU
REGIE Tetsuya Nakashima
DARSTELLER Junichi Okada, Nana Komatsu, Satoshi Tsumabuki, Takako Matsu
20 Jahre nach THE RING revolutioniert wieder ein Japaner den Geisterfilm: Tetsuya Nakashima! Der sechzigjährige Autorenfilmer hob bereits mit Meisterwerken wie CONFESSIONS und THE WORLD OF KANAKO die Gesetze unterschiedlicher Genres aus den Angeln und pulverisierte sämtliche Erzählkonventionen. Gruselfilmemacher dieser Welt: Schaut auf diesen Mann! Und seht, wie man es richtig macht.
itcomes.jpg

KINGDOM
Deutschlandpremiere
Japan 2019 - 134 Min - japanische OmeU
REGIE Shinsuke Sato
DARSTELLER Kento Yamazaki, Ryo Yoshizawa, Masami Nagasawa, Kanna Hashimoto, Kanata Hongo, Shinnosuke Mitsushima
Ein Waisenjunge zieht aus, um seinen besten Freund zu rächen, einen falschen König zu stürzen und die Reiche Chinas zu einen. Live-Action-Verfilmung der Mangareihe, mit atemberaubenden Kämpfen, unvergesslichen Sets und einer Menge Herz.
shadow.jpg

SHADOW
Deutschlandpremiere
China/ Hongkong 2018 - 116 Min - mandarin OmeU
REGIE Yimou Zhang
DARSTELLER Ryan Zheng, Sun Li, Deng Chao, Xiaotong Guan, Qianyuan Wang
Yimou Zhang, der Macher des Martial-Arts Meisterwerks HERO, verzaubert erneut mit einem spektakulär produzierten epischen Abenteuer voller kunstvoll arrangierter Bilder.

WHITE SNAKE
Deutschlandpremiere
China 2018 - 99 Min - mandarin OmeU
REGIE Amp Wong, Ji Zhao
Mit Bildern, die vor Farbgewalt explodieren, haucht diese Animation einem der bedeutendsten chinesischen Volksmärchen neues Leben ein, und vereint ihren Ideenreichtum mit ganz viel Herz zu einem unwiderstehlichen Fantasy-Epos.

THE WITNESS
Südkorea 2018 - 111 Min - koreanische OmeU
REGIE Jo Kyu-Jang
DARSTELLER Lee Sung-Min, Kim Sang- Ho, Jin Kyung, Kwak Si-Yang, Park Bom, Kim Sung-Kyun, Bae Jung-Hwa, Shin Seung-Hwan
Ein Büroangestellter beobachtet nachts aus seinem Apartment den brutalen Mord an einer jungen Frau. Als der Killer ihn entdeckt, muss er fortan um sein Leben und das seiner Familie fürchten. Korea von seiner besten (und dunkelsten) Seite!

das komplette Programm mit Filmen aus allen Nation gibt es auf der offiziellen Fantasy Filmfest Homepage.


TAGS: pressemitteilung, japan, korea, china, filmfestival

28.05.2019 @ 11:24 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
Eröffnung des 19. Nippon Connection Filmfestival

nc2019.png

Heute startet das 19. Nippon Connection Filmfestival. Sechs Tage lang wird Frankfurt am Main wieder zur heimlichen Hauptstadt Japans. Beim weltweit größten Festival für japanisches Kino werden über 100 Kurz- und Langfilme zu sehen sein, darunter zahlreiche Premieren. Es werden über 70 Filmemacher*innen und Künstler*innen aus Japan erwartet. Rund 50 Workshops, Vorträge, Performances, Ausstellungen und Konzerte bieten einen Einblick in die japanische Kultur jenseits der Kinoleinwand. Aussteller mit Büchern, Filmen und Kunsthandwerk aus Japan sowie authentische kulinarische Spezialitäten vervollständigen das Programm.

Festivaleröffnung
Das Festival wird am 28. Mai um 19:30 Uhr in Anwesenheit der hessischen Staatsministerin Angela Dorn und der Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig im Künstlerhaus Mousonturm mit der Deutschlandpremiere von Marriage Hunting Beauty von Akiko Oku feierlich eröffnet. Im Mittelpunkt der Komödie steht eine sympathische Protagonistin, die versucht ihr Glück mittels Online-Dating zu finden. Im Anschluss läuft um 22:30 Uhr die Thriller-Komödie jam des international erfolgreichen Regisseurs Sabu, bei der er virtuos drei Handlungsstränge zusammenführt und fröhlich durch verschiedene Zeitebenen springt.

Zum Auftakt des Kinoprogramms in der Naxoshalle wird um 19:45 Uhr die Europapremiere von From All Corners in Anwesenheit des Protagonisten Fuyuki Shimazu zu sehen sein. Der Dokumentarfilm von Ryusuke Okajima folgt dem Kartonkünstler auf seiner Suche nach bunten Pappkartons, die er in kleine Schätze verwandelt, um die ganze Welt. Um 22:15 Uhr wird eine weitere Europapremiere gezeigt: In Tourism von Daisuke Miyazaki reisen zwei Freundinnen nach Singapur, doch das banale touristische Vergnügen nimmt eine unvorhergesehene Wendung.

Um 21:00 Uhr wird Mutsumi Aragaki aus Okinawa das Publikum im Studio 1 des Mousonturm mit ihrer gefühlvollen Stimme und dem kunstvollen Spiel des traditionellen Saiteninstruments Sanshin begeistern. Der Eintritt zu diesem Kurz-Konzert ist frei. Interessierte können die Sängerin noch einmal am Freitag, den 31. Mai um 21:30 Uhr bei einem längeren Konzert erleben.

Viele Highlights am Festival-Mittwoch
Ein abwechslungsreiches Festivalprogramm wird auch am Mittwoch, den 29. Mai geboten. Der zweite Festivaltag startet um 14:00 Uhr im Mousonturm mit der Deutschlandpremiere von Thicker Than Water von Keisuke Yoshida. Die Hit-Komödie um zwei unterschiedliche Geschwisterpaare beweist: Innerhalb der Familie ist der Grat zwischen Hass und Liebe meist besonders schmal. Im Anschluss um 16:30 Uhr läuft in Anwesenheit des Regisseurs Sho Miyake das atmosphärische Drama And Your Bird Can Sing, das bereits auf der Berlinale gefeiert wurde. Um 21:45 Uhr erzählt Takahisa Zeze in seinem Film The Chrysanthemum And The Guillotine eine vielschichtige Geschichte um Anarchisten und weibliche Sumo-Ringer in den 1920er Jahren.

Im Kino in der Naxoshalle beginnt der Festival-Mittwoch um 14:30 Uhr mit der internationalen Premiere von Life Finds A Way von Hirobumi Watanabe, der 2017 bereits den Nippon Visions Jury Award mit seinem Film Poolsideman gewonnen hat. Um 19:45 Uhr wird Kensei Takahashi die internationale Premiere seines Langfilmdebüts Sea dem Publikum persönlich vorstellen. Darin behandelt er die komplexe Frage von Schuld und Sühne: Hiroshi bezeugt als Jugendlicher die Vergewaltigung einer Klassenkameradin. Jahre später konfrontiert er die Täter mit ihrer Tat. Zum Abschluss um 22:15 Uhr präsentiert Yu Kajino mit Ahum die internationale Premiere seines ruhig erzählten Horrorfilms. In atmosphärisch dichten Schwarz-Weiß-Bildern zeugt der Film davon, wie radioaktive Strahlung einen Menschen zerstören kann.

Am Festival-Mittwoch um 19:30 Uhr wird außerdem im Eingang des Naxos Atelier die Fotoausstellung Der Progress nach Jenseits des in Hamburg, Tokio und Osaka lebenden Künstlers Jumpei Tainaka eröffnet. Der Nippon Connection-Festivalfotograf zeigt bildgewaltige Begegnungen mit Natur und Menschen, bei denen die Zeit still zu stehen scheint. In einem Workshop um 17:00 Uhr wird der Geräuschemacher Goro Koyama einen Einblick hinter die Kulissen einer Filmproduktion geben. Die Teilnehmer vertonen zusammen mit dem Emmy-Gewinner einen Kurzfilm. Ein ganz besonderes musikalisches Highlight ist das Konzert von Haru Nemuri um 22:00 Uhr im Studio 1 des Mousonturm. Dort wird die bekannte Sängerin das Publikum mit ihrem spannenden Mix aus Alternative Rock, Post Rock, Hardcore und Rap begeistern.

Das vollständige Programm und Tickets sind auf der Festival-Webseite verfügbar: NipponConnection.com


TAGS: pressemitteilung, japan, filmfestival

19.03.2019 @ 11:21 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
20 Jahre Japan-Filmfest Hamburg

jffh.jpg

Das Japan-Filmfest Hamburg (JFFH) feiert vom 22. bis zum 26. Mai 2019 seinen 20. Geburtstag. Ein besonderes Jubiläum, das Nihon Media e. V. gemeinsam mit zahlreichen aus Japan angereisten Gästen in seinen Partnerkinos Metropolis, 3001 Kino und im Studio-Kino ausgiebig feiern möchte. Seiner langjährigen Tradition verpflichtet präsentieren das JFFH auch 2019 dem Publikum die kühnsten Visionen des japanischen Gegenwartsfilms.

Das Japan-Filmfest Hamburg in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

2019 kann das JFFH gleich ein doppeltes Jubiläum feiern: Vor 30 Jahren wurde die Städtepartnerschaft zwischen ?saka und Hamburg begründet und vor 20 Jahren fand das erste Japan-Filmfest Hamburg statt. Als das JFFH im Jahr 1999 erstmalig statt fand konnte noch niemand ahnen, welche Entwicklung das Festival nehmen sollte. Zunächst als einmalige Filmreihe geplant wurde dank der Begeisterung einiger Kinoenthusiasten schnell mehr daraus. Es folgten 20 bewegende Festivaljahre, die für alle beteiligten Helfer wie im Fluge vergangen sind. Traditionell im Japan-Monat Mai angesiedelt ist das Festival als fester Bestandteil des Hamburger Kulturkalenders mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Große Namen prägten von Anfang an das Programm des JFFH: Takeshi Kitano, Takashi Miike, Hayao Miyazaki, Hirokazu Koreeda, Sion Sono, Tetsuya Nakashima oder Shunji Iwai. Eine junge Generation von Filmemachern macht sich auch heute in Tokyo, Kyoto und ?saka daran das Kino neu zu erfinden. Und das JFFH bietet dem deutsche Publikum die grossartige Gelegenheit einen Blick in diese Herzkammer des japanischen Gegenwartsfilm zu werfen. Somit versteht sich das Japan-Filmfest Hamburg als kultureller Brückenbauer zwischen Japan und Deutschland und insbesondere zwischen den beiden Partnerstädten Hamburg und ?saka.

Weltpremiere von TUNGUSKA BUTTERFLY eröffnet feierlich das 20. Japan-Filmfest Hamburg

Am 22. Mai wird die Jubiläumsausgabe des JFFH im Metropolis Kino mit der Weltpremiere von TUNGUSKA BUTTERFLY (2019) feierlich eröffnet. Die herzergreifende Geschichte der Freundschaft zwischen einer professionellen Diebin und einem verwahrlosten kleinen Mädchen, von Regisseur Akira Nobi (THE DAY OF ANTS IN THE SKY, FOOL JAPAN: THE ABCS OF TETSUDON), ist ein cineastisches Kleinod bei dem auch die Martial-Arts-Künste von Kultschauspielerin Asami (SUKEBAN BOY, KARATE KILL, GUN WOMAN) nicht zu kurz kommen. Die Premiere von TUNGUSKA BUTTERFLY bildet zugleich den würdigen Abschluss einer außergewöhnlichen Filmkarriere. Asami freut sich mit dem Eröffnungsfilm des 20. JFFH sich persönlich von ihren deutschen Fans verabschieden zu können. Damit ist ein gelungener Start zu einer bunten Festivalwoche garantiert.

Auch zu seinem Geburtstag bleibt sich das JFFH treu und umfasst mit seinem Programm wieder an die 80 aktuelle japanische Produktionen vom abendfüllenden Spielfilm bis zum experimentellen Kurzfilm, darunter zahlreiche Deutschland-, Europa- und Weltpremieren. Ob nun anspruchsvolle Arthaus-Filme in der Noh-Reihe, grell-wilde Genrestreifen in der Naginata-Reihe, farbenfrohe Anime oder die Leichtigkeit der Komödien der Rakugo-Reihe, für jeden Geschmack ist wieder etwas dabei. Mit den vielen erwarteten Gästen aus Japan steht auch bei der Jubiläumsausgabe des JFFH der Austausch zwischen Publikum und japanischen Filmschaffenden im Mittelpunkt.

Mehr zum Programm bald auf www.jffh.de


TAGS: filmfestival, japan, pressemitteilung

01.02.2019 @ 12:24 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
Shinya Tsukamoto erhält Nippon Honor Award

Unbenannt-1.jpg
Shinya Tsukamoto, Kultregisseur und Schöpfer des legendären Films TETSUO: THE IRON MAN, wird beim 19. Nippon Connection Filmfestival in Frankfurt am Main mit dem NIPPON HONOR AWARD ausgezeichnet. Der Preis wird zum fünften Mal vergeben und würdigt Persönlichkeiten, die sich auf besondere Weise um das japanische Kino verdient gemacht haben. Shinya Tsukamoto wird den Ehrenpreis persönlich im Rahmen der Abschlussveranstaltung des 19. Nippon Connection Filmfestivals am 2. Juni 2019 um 19:45 Uhr im Künstlerhaus Mousonturm in Empfang nehmen. Sein aktueller Film KILLING, der bereits bei den Filmfestspielen in Venedig gefeiert wurde, wird beim Nippon Connection Filmfestival als Deutschlandpremiere zu sehen sein. Ausserdem werden beim Festival ausgewählte Werke seiner Karriere gezeigt.

Shinya Tsukamoto, 1960 in Tokyo geboren, gilt als Koryphäe des unabhängigen japanischen Kinos. Seinen Weg zum Film begann er als Teenager mit selbstgedrehten 8mm-Filmen, später gründete er eine eigene Theatergruppe und begann 22-jährig einen Job als Werberegisseur. Seinen Durchbruch hatte er 1989 mit TETSUO: THE IRON MAN. Inspiriert von BLADE RUNNER und japanischen Monsterfilmen avancierte das experimentelle Werk zum Kultfilm, der das Publikum auf zahlreichen internationalen Festivals begeistern konnte und viele Regisseure beeinflusst hat.

Tsukamoto ist meist gleichzeitig Autor, Kameramann, Cutter und Hauptdarsteller seiner Filme, die er mit der Produktionsfirma Kaijyu Theater in der Regel auch selbst produziert. Zu seinen bekanntesten Werken gehören TOKYO FIST (1995), A SNAKE OF JUNE (2002) und Vital (2004). Beim Nippon Connection Filmfestival zu Gast war er mit NIGHTMARE DETECTIVE (2007) und KOTOKO (2012). Als Schauspieler arbeitet er oft mit Kultregisseuren zusammen, wie Takashi Mike (DEAD OR ALIVE 2, ICHI THE KILLER) oder Teruo Ishii (BLIND BEAST VS. KILLER DWARF), aber auch mit Hollywoodgrösse Martin Scorsese (SILENCE). Darüber hinaus war er im Publikumserfolg SHIN GODZILLA (2016) zu sehen.

Mit seinem aktuellen Film KILLING (2018) wagte sich Shinya Tsukamoto erstmals an das Samurai-Genre. In den Hauptrollen des Dramas um einen herrenlosen Samurai und eine junge Bäuerin sind Sosuke Ikematsu (THE LAST SAMURAI) und Yu Aoi zu sehen. Tsukamoto wurde jüngst mit dem Mainichi Film Award für die beste Nebenrolle in seinem Film ausgezeichnet.

Alle weiteren Infos zum Festival, das vom 28. Mai bis 2. Juni 2019 in Frankfurt am Main stattfindet, gibt es unter NipponConnection.com


TAGS: filmfestival, japan, pressemitteilung

NAVIGATION
Blog-Eintrag 1-10 von 60
Seite von 6

RSS-Feed abonnieren
TAG-CLOUD
highlight tiberius film indonesien fimfestival animax chen kaige koch films promotion busch media group won bin sunfilm yosuke eguchi wilson yip kino pressemeldung pandora vietnam award anime kim ok-bin hong kong dvd asianfilmweb rapid eye movies dan chupong rezension sammo hung vod kazuaki kiriya festival song kang-ho anime virtual ksm bong joon-ho tiberius korea jessadaporn pholdee stream jackie chan rollenspiel park chan-wook tv china gewinnspiel law wing-cheong box office remake studio hamburg enterprises japan pandastorm pictures gerücht wai ka-fai indonesien, lau ka-fai leonine 4k ultra hd pressemitteilung peppermint anime johnnie to studio ghibli berlin turbine polyfilm schweiz verlosung central film trailer polyband anime kim ki-duk shinji aramaki splendid hollywood thailand studiocanal off-topic john woo ascot elite kazé tony jaa takeshi kaneshiro taiwan capelight stephen chow kaze filmfestival nonzee nimibutr wakanim blu-ray eurovideo sato shimako universum derek yee filmconfect polyband awards francis ng donnie yen koch media keiichi hara kim hye-ja

Horrorfilme
Unterstütze uns mit einem Kauf bei diesen Onlineshops
Nach oben
Das Bild- & Videomaterial unterliegt dem Copyright des jeweiligen Rechteinhabers.
Texte & Webdesign © 1996-2020 asianfilmweb.de. Kontakt | Impressum | Datenschutz