Login | Registrieren


Eingeloggt bleiben
asianfilmweb • News-Blog
NEWS-BLOG

28.12.2011 @ 13:06 • Kommentar erstellen
SONSTIGES
"Arirang" und "Night Fishing" als Double Feature im Kino

Am 26. Januar ist in ausgewählten Kinos Kim Ki-Duks Filmexperiment "Arirang" zu sehen. Teilweise wird Rapid Eye Movies den Film als Double Feature mit dem 34-minütigen Kurzfilm "Night Fishing" von Park Chan-Wook zeigen, der komplett mit einem iPhone 4 gedreht wurde. Bis jetzt gibt es noch keine Termine, aber man sollte den Kinospielplan von REM im Auge behalten. Folgend noch weitere Infos zu "Arirang" von REM:
arirang.jpg

Mit "Arirang" hat Kim Ki-Duk ein Meisterwerk des Autorenfilms geschaffen. Drehbuch und Regie: Kim Ki-Duk. Kamera und Licht: Kim Ki-Duk. Haupt- und Nebendarsteller: Kim Ki-Duk. Inszenierung und Schnitt: Kim Ki-Duk.

Dieser Film ist Comeback und Therapie zugleich. Nach einem Unfall am Set seines Films "Dream", bei dem eine Schauspielerin beinahe gestorben wäre, sieht sich Kim Ki-Duk unfähig neu Filme zu machen. Um sich aus dieser Schaffenskrise zu ziehen, macht er einen Film darüber, dass er keine Filme mehr machen kann. Und genau so, wie Kim Ki-Duk einen Film benutzt, um seine Schaffenskrise zu beenden, so ist es Kim Ki-Duk, der sich selbst von seiner Depression zu therapieren versucht. Er stellt Fragen an sich selbst, filmt seinen Schatten, damit dieser Fragen an ihn stellen kann. Diese Rollenspiele entwickeln sich zu intimen Dialogen, in denen Kim Ki-Duk Rede und Antwort steht. Dabei trinkt er oft, wird wehmütig, scheint unter der Last seiner eigenen Fragen zusammenzubrechen.

Dazwischen sieht man Aufnahmen des Alltags. Kochen, Waschen, Essen. Er sitzt in der Hütte, in der er haust, und sieht sich seine eigenen Filme an. Bewertet, weint. Vor allem schimpft er. Auf ehemalige Freunde, die Filmindustrie und besonders auf seine damaligen Regieassistenten, die ihn, so er selbst, verraten und verlassen haben.

"Arirang" zeigt Kim Ki-Duk, der sich selbst entblößt. Schonungslos setzt er sich der Kamera aus, die nach und nach alle menschlichen Hüllen durchdringt. Im Kern findet sich Wut, Hass, Frustration und sehr viel Verletzlichkeit...


TAGS: rapid eye movies, pressemitteilung, korea, kim ki-duk

RSS-Feed abonnieren
TAG-CLOUD
ascot elite berlin chen kaige johnnie to pandastorm pictures kino keiichi hara john woo tony jaa nonzee nimibutr hollywood gewinnspiel leonine anime shinji aramaki asianfilmweb promotion universum pressemitteilung yosuke eguchi studiocanal stream kim ok-bin eurovideo koch media sunfilm lau ka-fai china 4k ultra hd capelight tv polyfilm filmfestival anime virtual polyband anime bong joon-ho splendid mediabook taiwan stephen chow park chan-wook plaion pictures won bin gerücht off-topic ressemitteilung derek yee kazé eksystent tiberius koch films law wing-cheong indonesien, plaion filmconfect award dvd vod box office justbridge busch media group intimatefilm polyband anime sato shimako ksm pandora verlosung animax kaze central film rollenspiel wai ka-fai takeshi kaneshiro indonesien song kang-ho ksm anime kazuaki kiriya fimfestival blu-ray remake nameless studio ghibli rezension pandastorm limited edition hong kong indien 4k uhd awards pressemeldung singapur vietnam leonine jackie chan thailand sammo hung wakanim donau film jessadaporn pholdee donnie yen korea tiberius film rapid eye movies peppermint anime japan kim ki-duk dan chupong schweiz francis ng frankreich studio hamburg enterprises highlight turbine trailer kim hye-ja wilson yip festival

Horrorfilme
Unterstütze uns mit einem Kauf bei diesen Onlineshops
Nach oben
Das Bild- & Videomaterial unterliegt dem Copyright des jeweiligen Rechteinhabers.
Texte & Webdesign © 1996-2024 asianfilmweb.de. Kontakt | Impressum | Datenschutz